Objektbericht

Evonik Degussa, Hanau

Neubau eines Verwaltungsgebäudes

Große Glasflächen in der Fassade, sowie Glastrennwände verleihen dem Gebäude die gewünschte Transparenz

Das siebengeschossige Bauwerk mit ca. 20.000 Quadratmetern Nutzfläche stammt aus der Feder des Architekturbüros Planquadrat in Darmstadt. Große Glasflächen in der Fassade, sowie Glastrennwände in den jeweiligen Büroeinheiten verleihen dem Gebäude die gewünschte Transparenz. Das lichtdurchflutete Foyer mit den hellen und gemütlichen Wartebereichen erstreckt sich über 4 Stockwerke und besticht durch seine Großzügigkeit. Den Kommunikationszonen verleihen mittig im Raum angeordnete und von zwei Seiten bedienbare Küchenblöcke einen individuellen, modernen Charakter. Kombi- und Mittelzonen erhalten durch Systemtrennwände mit flächenbündig verklebter Verglasung eine natürliche Belichtung.

Zu den verschiedenen Bürotrakten gehören offene Kommunikationszonen sowie viel Licht und Transparenz in den Büros. Die 100mm Rohrrahmentüren mit flügelüberdeckend verklebter Verglasung schließen sich flächenbündig an die Glastrennwände an.

Mit eigens für das Objekt entworfenem Mobiliar, wie dem fast 12 Meter langen Thekenmöbel im Eingangsbereich, wurden Unikate geschaffen, welche dem Gebäude eine unverwechselbare Identität verleihen.

Entwurf

Planquadrat Elfers Geskes Krämer, Darmstadt

Bauherr

Evonik Degussa GmbH

Standort

Industriepark Wolfgang, Hanau, Germany

Daten

  • Trennwandsystem T65
  • Flächenbündig verklebte Verglasung
  • 100mm Glastüren
  • Caféküchen und Thekenmöbel

Objektbericht als Download

Evonik Degussa, Hanau

Evonik Degussa, Hanau

Große Glasflächen in der Fassade, sowie Glastrennwände verleihen dem Gebäude die gewünschte Transparenz

Download PDF — 1 MB Online ansehen